ERPel aktuell

Über ERPel

 

ERPEL Warenwirtschaft - Ein Überblick

 

ERPEL ist eine weitgehend branchenunabhängig einsetzbares und besonders für kleine und mittlere Unternehmen geeignetes Warenwirtschaftssystem. Mit ERPel steht Ihnen eine professionelle Anwendung zur Verfügung, die durch Komfort, Schnelligkeit und Sicherheit überzeugt.

ERPel unter Linux

Zwar hätten wir ERPel auch einfach 'Fakturierung' oder 'Auftragsverwaltung' nennen können, aber das würde der Vielfalt von Funktionen in ERPel schon heute nicht mehr gerecht werden. Denn auch wenn ERPel noch jung ist, ERPel kann heute schon mehr, als es auf den ersten Blick zu erkennen ist. Darüberhinaus haben wir mit ERPel noch viel vor, haben noch viele neue Funktionen in der Schublade oder zumindest in Planung, die ERPel in absehbarer Zeit zu einem vollwertigen ERP System werden lassen.

ERPEL wurde in der Programmiersprache C++ von einem Praktiker mit jahrzehntelanger Erfahrung in Klein- und Mittelbetrieben entwickelt. ERPel nutzt zudem intensiv die vielfaeltigen Moeglichkeiten, welche die Programmiersprache SQL bietet. Dies ist einer der Gründe, warum ERPel schnell, sehr schnell ist.

Dennoch ist ERPel nach unserer Überzeugung sehr einfach zu bedienen und damit eben auch sehr anwenderfreundlich, so man denn die Grundideen hinter ERPel verstanden hat. Wir wollen Ihnen nämlich mit ERPel ein Stück Freiheit zurückgeben, ohne dass dadurch ERPel in seinen Funktionen und Möglichkeiten eingeschränkt wird. Neu mag zum Beispiel für viele Anwender der allgegenwärtige Matchcode sein, den wir einfach mal mit 'Suchbegriff' übersetzen.

Ein Beispiel: In ERPel können sie - und sie sollten das auch tun - jedem Kunden eine indivuduelle Kundennumer zuteilen. Wie gesagt, Sie können aber Sie müssen nicht, ERPel funktioniert auch ohne Kundennummer problemlos. In ERPel werden Sie nämlich in der Regel - nach kurzer Eingewöhnungszeit - über den Matchcode auf ihre Daten zugreifen. Warum zum Beispiel sollten Sie den Kunden 'Prizibillski' über seine Kundennummer aufrufen, welche Sie zunächst ja auch kennen müssten, wenn Sie stattdessen einfach ein 'PRIZI' eingeben koennen?

Sie meinen, das wäre ungewöhnlich und Sie würden doch viel lieber über die Kundennummer suchen ...

Kein Problem, dann vergeben sie als Matchcode einfach die Kundennummer oder was auch immer den Geflogenheiten in Ihrem Unternehmen am besten entspricht. ERPel ist das völlig egal, zumal ERPel den jeweiligen Datensatz natürlich auch über diverse andere Suchbegriffe einschliesslich einer Volltextsuche aufspüren kann.
 

DIE ECKPUNKTE VON ERPEL
 

  • KUNDENVERWALTUNG
  • LIEFERANTENVERWALTUNG
  • ARTIKELVERWALTUNG
  • AUFTRAGSBEARBEITUNG
  • OFFENE-POSTEN-VERWALTUNG
  • MAHNWESEN
  • BESTELLWESEN
  • TEXTVERARBEITUNG
  • BERICHTS-DESIGNER (Formular-Editor)
  • FINANZBUCHFÜHRUNG (in Vorbereitung)
  • FiBu-Schnittstelle zu DATEV und Simba, weitere in Vorbereitung
  • BARCODES, zum Beispiel bei den Artikeln und im Barevrkauf
  • SCHNITTSTELLEN zum Einlesen der vom Lieferanten gelieferten Artikelstammdaten
  • URLAUBSKALENDER
  • STÜCKLISTEN (in Vorbereitung)
  • STATISTISCHE AUSWERTUNGEN, wie zum Beispiel Umsatz und Ertrag
  • NETZWERKFÄHIG
  • FILIALANBINDUNG ÜBER DSL ODER NETZWERK (SSL-verschlüsselt)
  • MANDANTENFÄHIG
  • MEHRERE SQL-DATENBANKEN ZUR AUSWAHL

um nur einige der Funktionen von ERPEL zu nennen ...
 

DIE VORTEILE VON ERPEL

ERPEL sieht gut aus, ist sehr umfangreich in seinen Funktionen und dennoch ausgesprochen schlank und damit schnell. Zudem ist ERPel recht bescheiden, was die Systemanforderungen angeht, denn ERPEL ist wirklich ein eigenständiges Programm, also keine der heute oft üblichen 'browserbased' Anwendungen, welche serverseitig einen Webserver mit allem Drum und Dran brauchen und clientseitig dann in einem Browser, wie zum Beispiel Firefox laufen. Nichts gegen Firefox, aber möchten Sie wirklich Ihre sensiblen Firmendaten einem WEB-Server mit all seinen immer wieder auftauchenden Sicherheitslücken anvertrauen?

ERPel gibt es sowohl für Penguin LINUX, wie auch für  WINDOWS. Eine Version für  OS X folgt in Kürze, eine entsprechende Demo ist bereits im Downloadbereich verfügbar. 

Denn auch, wenn wir ERPel eigentlich als LINUX-Software konzipiert und entwickelt haben, können wir unsere Augen nicht vor den eigentlichen Bedürfnissen des Marktes verschliessen. Man kann in der Regel nich mal eben 20 Arbeitsplätze von WINDOWS auf LINUX umstellen. Da mag es vereinzelt an spezieller Software scheitern (Autocad fällt uns da gerade ein), wie sich auch manch ein(e) Mitarbeiter(in) mit so einer Umstellung doch sehr schwer tun würde.

Und eben genau fuer diesen Fall gibt es von ERPel auch eine identische WINDOWS- und in Kürze dann auch eine Mac OS X-Version. Hierbei handelt es sich um sogenannte 'native' Versionen, die eigenständig unter WINDOWS bzw. Mac OS X gebaut wurden. Zusatzsoftware, wie Cygwin oder VMwware ist dazu nicht erforderlich. Wie gesagt, die Programme sind voellig identisch, passen sich aber in ihrem Aussehen an das jeweilige Betriebssystem an.

ERPel unter Windows XP

ERPel unter Mac OS X

ERPel unter Mac OS X Leopard

ERPEL kann sowohl auf einem Einzelplatzrechner, wie auch im Netzwerk installiert werden. Wobei im Netzwerkbetrieb selbstverständlich zwischen den genannten Betriebssystemen gemischt werden kann. Gleiches gilt für den sogenannten SQL-Server (Datenbank-Server). Auch der kann wahlweise mit auf dem Einzelplatzrecher, wie auch auf einem REchner (Server) im Netzwerk installiert werden, wobei Letzeres natürlich aus Performance-, wie auch aus Gründen der Datensicherheit vorzuziehen ist.
 

EIN PAAR WORTE ZUM SQL-SERVER

Was eigentlich ist denn nun so ein SQL-Server? Nun ja, das ist eine durchaus berechtigte Frage, auf die wir hier kurz eingehen wollen. Die Profis brauchen ab hier übrigens nicht mehr weiterlesen ...

Ein SQL-Server ist letztlich auch nur ein Programm, also einfach nur ein Stück Software, welche auf die Verwaltung von Daten in sogenannten Datenbanken spezialsiert ist. Ein SQL-Server ist also nicht, wie der Name vielleicht vermuten lassen könnte, zwangsläufig ein eigenständiger Computer, der irgendwo in Ecke vor sich hin werkelt.

Besagtes Stück Software kann also durchaus neben dem eigentlichen Anwendungsprogramm (zum Beispiel ERPel) auf dem lokalen Rechner (Arbeitsplatz) installiert werden. Ein halbwegs moderner Rechner mit 2 GB Arbeitsspeicher sollte da keinerlei Probleme haben. Dennoch ist es durchaus sinnvoll den SQL-Server auf einem separaten Rechner (Server) laufen zu lassen. Das kann ein eigenständiger Rechner sein, das kann aber auch ein bereits vorhandener Server im Netzwerk sein, der diesen 'Job' zusätzlich übernimmt.

Sinnvoll ist dies insbesondere dann, wenn mehrere Arbeitsplätze auf die Datenbank zugreifen sollten, denn das könnte den lokalen Rechner doch schon mal leicht überfordern. Zudem sind die Daten auf einem Server natürlich sicherer, da dort mangels direktem Zugang die Gefahr von Viren durch das Internet schon mal stark minimiert ist. Und dann reicht auch eine einzige Datensicherung, um wirklich alle Daten von ERPel in einem Rutsch zu sichern. ERPel speichert ALLE Daten in der SQL-Datenbak ab, also zum Beispiel auch die Formulare. Auf den Arbeitsplätzen selbst wird ausschliesslich das Programm installiert.

ERPel braucht übrigens nach einem Crash nicht mal aufwendig neu installiert zu werden. Muss ein Arbeitsplatz neu aufgesetzt werden, dann kann ERPel, sofern das Betriebssystem gleich ist, einfach von einem Arbeitsplatz auf den anderen Arbeitsplatz kopiert und anschliessend sofort gestartet werden. Das gilt auch für Windows, denn ERPel nimmt keine Einträge in die Registry vor.